★ Ihre Herkunft und Kindheit


Aaron Vinn kommt aus Köln und Iven Orx aus Danzig. Beide wachsen auf, in zerrütteten Familienverhältnissen und erleiden bereits früh ein Vatertrauma: Ihre Väter trinken, schlagen die Mütter und haben kein Interesse am Familienleben. Seelisch alleingelassen durch die Ehemänner, müssen die Mütter sich um alles kümmern. Sie nehmen mehrere schlecht bezahlte Jobs an, um die Familie zu versorgen. Durch diese schwierigen Umstände, gibt es Niemanden der sich um die Zukunft, geschweige den über die Begabungen von Iven Orx und Aaron Vinn kümmert. So kommt es, dass sie von Anfang an auf sich gestellt sind.

 

In seiner Kindheit träumt Aaron Vinn immer wieder den selben Traum: er will fliegen, alles hinter sich lassen, frei sein. Er schneidert bereits als jugendlicher eigene Kleidung und erstellt verschiedende Accessoires, baut seltsame Gegenstände und Lampen. Er erschaft gerne Dinge, die anders sind als das was er kennt. Mit 18 zieht er von Zuhause weg.

 

Iven Orx ist im katholischen Glauben aufgewachsen. Als Ministrant verbringt er fast jeden Tag in der Kirche. Ihn faszinieren die prachtvollen Gemälde, die opulenten Heiligenskulpturen und die ehrwürdigen Gewänder. Er bricht gerne aus dem grauenvollen Alltag aus, in diese perfekte, beinahe paradiesische Welt voller Prunk und Gold. An seinem 18. Geburtstag flüchten seine Mutter und er vor dem kommunistischem Regime nach Deutschland, wo sie sich eine bessere Zukunft erhoffen.

 

Iven Orx und Aaron Vinn erlernen zunächst kaufmännische Berufe, jedoch sind sie unglücklich. Sie teilen die selbe Sehnsucht: Erfüllung und Freude im Leben finden. Deshalb wechseln sie oft ihre Arbeitsstellen, probieren verschiedene Jobs aus und ziehen häufig um. Auf ihrem Weg treffen sie leider auf Menschen, die vorgeben ihre Freunde zu sein und werden oft enttäuscht. Die wichtigsten Menschen, bleiben Ihre Mütter, die ihre Sehnsucht verstehen. Sie geben ihnen das, was sie am besten können: ihre Liebe und den Glauben, dass ihre Kinder 'es irgendwie schaffen glücklich zu werden'.

★ Der Ruf der BESTIMMUNG


Im Jahr 2002 lernen sich Iven Orx und Aaron Vinn kennen. Sie bemerken schnell, dass sich ihre Lebensgeschichten und die Ansichten sehr ähneln. Sie haben das Gefühl, sich schon immer zu kennen, mehr noch, sie glauben sie sind Seelenbrüder! Das ist der Beginn einer echten und tiefen Freundschaft. Sie entschliessen sich eine gemeinsame WG in Köln zu beziehen.

 

Zwei Jahre später, an einem grauen Januar Morgen, passiert etwas Seltsames. Beide sind zu diesem Zeitpunkt ohne Jobs, Einkommen und mittlerweile auch völlig überschuldet. In dieser aussichtslosen Lage erinnern sie sich, wie in einem Traum, an ihre Kindheit. Sie reden über ihre Väter und den Schmerz, den sie erlebten. Sie stellen dabei überraschenderweise fesst, dass beide Väter malten. Sie malten Bilder, meistens Landschaften. Es überkommt sie beide ein seltsamer Gedanke: "Wie wäre es selbst zu malen?" Von dieser Vision fühlen sie sich sehr stark, wie bisher noch nie im Leben, angezogen.

 

Jedoch macht sich schnell Zweifel breit. Schon sehr oft haben sie versucht etwas zu tun, was sie glücklich machen könnte und es doch nicht geschafft. Warum ausgerechnet jetzt? Sollen sie denn mit etwas beginnen, dass sie an die Väter erinnert, die ihnen nie ein Vorbild waren und auch Schuld an ihrer misslungenen Kindheit hatten? Gerade jetzt wo anscheinend alles schief gelaufen ist und Erfolg und Stabilität im Beruf besser wäre?


★ Der Aufbruch


Iven Orx und Aaron Vinn sind Hin und Her gerissen. Sie spüren, trotz der vielen Bedenken, das starke innere Verlangen und so überreden sie sich schliesslich gegenseitig, den Weg als Künstler einzuschlagen. Es soll direkt richtig losgehen und so kaufen sie noch am Abend, für ihr letztes Geld, Farben, Pinsel, Leinwände und fangen an zu malen. Es macht ihnen riesengroßen Spaß! Die ersten abstrakten Gemälde entstehen. Jeder, der sie betrachtet, erkennt darin eine andere Welt, sie wecken Emotionen und bereiten den Menschen Freude. Die Werke werden geliebt und gern gekauft.

Doch schon nach zwei Jahren ergibt sich ein ernsthaftes Problem. Wegen der Weltwirtschaftskriese verkaufen sie schlagartig fast keine Bilder mehr. Ihre Existenz als Künstler, steht auf dem Spiel und sie können jetzt alles verlieren. Sie haben plötzlich kein Geld mehr, um die Miete zu bezahlen und es kommt sogar soweit, dass sie sich nicht mal etwas zum essen kaufen können. Trotz der furchtbaren Lage bleiben sie dabei, daß der Weg den sie nun gehen der Richtige ist. Sie lieben ihren Beruf und wollen ihn niemals aufgeben. Glücklicherweise kommt es zu einer unerwarteten Begegnung.

★ Die Kunstavantgarde

 

Im Jahr 2008 lernen Iven Orx und Aaron Vinn die Künstlerin Mary Bauermeister kennen und arbeiten bis 2010 in ihrem Sinne. Sie können ihre Rechnungen wieder bezahlen und lernen viel über avangardistische Kunst. Mary Bauermeister ist eine bedeutende Dada Künstlerin, sie war verheiratet mit dem berühmten Komponisten Karlheinz Stockhausen. Sie selbst gilt als Mutter des "Prä-Fluxus" und war stark beteiligt an der Avantgarde der 1960er Jahre. Die Treffen mit Jasper Johns, Robert Rauschenberg und anderen Pop-Art-Größen bis hin zu Andy Warhol beeiflussten ihre Entwicklung als Künstlerin. Gemeinsam mit den weltweit bekannten Künstlern: John Cage, dem Pionier der Videokunst Nam June Paik, Ben Patterson oder Georg Brecht und Christo, die ihre engsten Freunde sind, hat sie den Weg in die Moderne geebnet. 

 

Durch die Freundschaft mit Mary Bauermeister gewinnen Iven Orx und Aaron Vinn eine neue Sichtweise auf die Kunst. In ihrem Inneren brennt jetzt der Wunsch, Werke zu erschaffen, die den üblichen Konventionen trotzen und neue Wege aufzeichnen.


★ Die Rebellen DER KUNST


Mit den erlangten Erkentnissen, empfinden sie die Welt nun völligst verändert. Die Kunst in Museen und Galerien, ist meist traurig, oft grau und voller leidiger Themen. Der Kunstideologie und dem bürgerlichen Dekorationsbedürfniss wird mehr Gewicht beigemessen als der echten Freude an der Kunst selbst.

 

Es entsteht in ihnen nun ein neues Bewusssein, welches ihr Künstlerdasein prägt und ihr Profil für allezeit festigt. Sie möchten, dass ihre Kunst Freude bereitet und Spass macht, denn sie haben genug Leid, Trauer und Mangel im Leben erfahren.  

 

"Die Kunstwissenschaftler und -kritiker mit ihren Abhandlungen: 'WAS IST KUNST UND WAS NICHT' töten die Kunst. Die Menschen werden entmündigt. Jeder von uns kann selbst entscheiden, was Kunst ist und was ihm Freude bereitet - nur das zählt!"

 

"Die heutige Kunst ist wie Tagesschau: ernst, steif und stinklangweilig. Die moderne Kunst braucht: Spaß, Spiel und Überraschung. Und genau so, sollen unsere Werke sein!"


★ IM Auftrag der götter

 

Eine übersinnliche Stimme spricht zu Ihnen:

 

"Ihr seid göttliche Jungs und ihr macht göttliche Kunst."

 

Seit diesem Zeitpunkt experimentieren sie viel mit Oberflächenwirkungen, neuen Materialien und Licht. Dabei überschreiten sie die üblichen und konventionellen Denkweisen. Die Grenzen zwischen Ernst und Spass, Kunst und Kitsch, seriös und lustig werden immer wieder neu definiert, vermischt und verwischt. Neben den Gemälden und Skulpturen, entstehen die ersten Licht-Installationen. Ihre Werke verändern sich, wirken jetzt anders. Sie sind bunter, gewagter und haben mehr Kraft. Sie polarisieren immer mehr und das sollen sie auch.

 

In ihrem Kölner Atelier erschaffen sie bunte Gemälde, Lichtobjekte, Installationen, Skulpturen, Fotografien, Kunstfilme, entwickeln eigene Style's und Mode-Designs. Dabei stellen sie, vermeintliche Kunst-Logik und Klischees, gerne auf den Kopf. Sie arbeiten hart und kämpfen für mehr Spass, Freude und Glamour im Leben von uns allen. Für sie ist alles möglich, was unvorstellbar erscheint.